Was auf den Mon­ta­ge­bil­dern vom neu­en Deut­sche Bank Park Schrift­zug so aus­sieht, als wür­den die Buch­sta­ben in einem Stück direkt vom LKW auf das Are­na-Dach schwe­ben, ist in Wahr­heit durch­dach­te Puz­zle­ar­beit: Um eine rei­bungs­lo­se Mon­ta­ge zu gewähr­leis­ten, wur­den die Buch­sta­ben schon frü­her ange­lie­fert. Von den Klein­buch­sta­ben pass­ten je nach Grö­ße vier bis fünf ste­hend auf einen LKW. Aller­dings waren sie nicht immer in einem Stück an Bord: Die Groß­buch­sta­ben wur­den in jeweils zwei Tei­len ange­lie­fert und erst am Lager­ort zusam­men­ge­baut. Die Bild­mar­ke besteht sogar aus fünf Ein­zel­tei­len. Bei allen Buch­sta­ben feh­len auch noch ein­zel­ne Außen­ble­che, und zwar immer dann, wenn die­se beim Anhe­ben für den Trans­port an ein­zel­nen Kan­ten ver­krat­zen oder ander­wei­tig Scha­den neh­men könn­ten. Die Buch­sta­ben wer­den also erst kurz vor dem Hoch­zie­hen fer­tig mon­tiert und das letz­te Blech wird sogar erst oben auf dem Dach ange­bracht, nach­dem die Hal­te­rung des Krans ent­fernt wor­den ist. 3D-Puz­zle für Fortgeschrittene.